Denkzeit / NIEDERSACHSEN

Sozialkognitives Einzeltraining zur Förderung sozialer Kompetenzen.

Entwickelt für aggressiv-auffällige oder delinquente Kinder, Jugendliche, Heranwachsende und Erwachsene in ambulanten und stationären Settings.

Hierbei handelt es sich um ein psychoanalytisch fundiertes, sozialkognitives Einzeltraining für deviante Kinder und dissoziale Jugendliche und Heranwachsende, das von der Denkzeit-Gesellschaft für verschiedene Zielgruppen entwickelt wurde. Das Denkzeit-Training wurde wissenschaftlich evaluiert und ist im Sinne der Delinquenzreduktion nachhaltig wirksam.

Das Programm ist als Manual ausgearbeitet, d.h. die Sitzungen sind in ihren Zielen, Methoden und Beispielen festgelegt und besteht aus vier Modulen:
• Soziale Informationsverarbeitung (Probleme analysieren)
• Affektmanagement
• Moralisches Denken und Handeln
• Freies Training > nicht manualisiert (Das Erlernte vertiefen und übertragen)

Die erlernten Kompetenzen sind für die Jugendlichen praktisch und damit im Alltag unmittelbar anwendbar. Ziele des Trainings sind u.a. einen Fortschritt im moralischen Handeln zu erreichen und andere Strategien zu entwickeln, um Straffälligkeit etc. zu vermeiden. Gezielte Interventionsstrategien sollen den Klienten befähigen, sich in konflikthaften sozialen Situationen besser als bisher zu Recht zu finden und Konflikte sozial angemessen zu lösen.
Das Programm hat eine Laufzeit von 7 – 9 Monaten. Die ersten drei Module werden an zwei Terminen pro Woche à 45 Minuten - das letzte, nicht manualisierte, Modul wird einmal wöchentlich à 45 Minuten bearbeitet.
Es gibt maximal drei unentschuldigte Fehltermine.

Grundlage Zugang


§ 10 JGG, sozialkognitives Einzeltraining

richterliche Weisung


§ 27 SGB VIII, Hilfe zur Erziehung (HzE)

Antrag der Eltern beim JA, Hilfeplanverfahren




Es gibt gemeinsame Vereinbarungen über einen klar festgelegten Rahmen. Dabei handelt es sich vor allem um sichere, haltgebende Absprachen und Konsequenzen sowie um zielgerichtete, vereinbarte Interventionen. Wichtig ist der ständige Bezug auf das strukturgebende Dritte, das Manual. Die Denkzeit-Methoden erfordern eine transparente, abgegrenzte und wohlwollende Haltung des Pädagogen. Nur so lässt sich ein stabiles Arbeitsbündnis herstellen.


In Zusammenarbeit mit :    

Weitere Informationen über die Denkzeit-Programme: www.denkzeit.com





  • TRAINERIN: Mariella Precht
    • Sozialarbeiterin
    • Sozialpädagogin B.A.
    • Denkzeit-Trainerin seit 2016
    • in Weiterbildung